Rolwaling Durchquerung mit 6000er Besteigung


Der Rolwaling Himal ist eine der eindrucksvollsten und ursprünglichsten Gegenden in Nepal. Gleichzeitig aber auch eine der anspruchsvollsten Trekkingtouren. In den Orten und Dörfern scheint die Zeit stehen geblieben zu sein.

Von Barabise führt unser Weg von ca. 800m über Meer bis hinauf zum höchsten Passübergang unserer Tour – dem Trashi Laptsa 5755m “den heilbringenden Gebetsfahnen”. 5000 Höhenmeter purer Genuss und landschaftliche Vielfalt wie man sie selten noch in Nepal erleben kann. Ob mit oder ohne Gipfel des 6273m hohen Pachermo – die Tour lohnt sich und ist eine der schönsten im gesamten Himalaya.

Tourdauer:

25 Tage

Teilnehmer:

min. 6, max. 8

Land:

Nepal


Anforderungen:

Kondition
Technik
Ernsthaftigkeit
Schwierigkeit

4.0

Du musst ein ausdauernder Bergsteiger sein. Hochtourenerfahrung sowie der sichere Umgang mit Steigeisen und Pickel in Gelände bis zu 50 Grad Neigung musst Du beherrschen wenn Du den Pachermo besteigen möchtest.

Die Schlüsselstelle des Trekkings ist der Übergang über den Trashi Laptsa Pass. Die täglichen Gehzeiten liegen zwischen 6-8 Stunden, manchmal auch etwas mehr. Dies ist kein Einsteigertrekking! Eine Trekkingtour mit 6000er Gipfelbsteigung bei der Höhenerfahrung gefragt ist.

Vorgesehenes Reiseprogramm:

1. Tag: Abflug von Frankfurt oder München nach Kathmandu.

2. Tag: Ankunft in Kathmandu. Wir tauchen in eine neue Welt ein. Abendessen in einem typischen gutem Nepalirestaurant. (A)

3. Tag: Kathmandu mit halbtägig geführter Besichtigung. (F, A)

4. Tag: Transfer nach Barabise – Aufstieg nach Kabre 1650m. (F,M,A)

5. Tag: Dolongsa – durch Tamangdörfer führt unser Weg durch Terassenfelder nach Dolongsa 2585m. (F,M,A)

6. Tag: Bigu – Über den Tingsang La Pass 3345m und einem Abstieg auf der anderen Seite erreichen wir Bigu 2385m. (F,M,A)

7. Tag: Chilinkha – Viel Auf- und Ab erwartet uns heute bis wir den Lagerplatz Bulungsi auf 1980m erreichen. (F,M,A)

8. Tag: Jagat – ein langer Tag führt uns heute hinunter ins Haupttal in welchem wir in Jagat auf 1150m unseren Lagerplatz erreichen. (F,M,A)

9. Tag: Simigaon – über Gongar führt der Weg auf die andere Talseite. Nun geht es stetig bergauf in die Ortschaft Simigaon 2000m. (F,M,A)

10. Tag: Dongang – der Gaurishankar 7134m bestimmt heute das Panorama. Endstation River side camp 2750m. (F,M,A)

11. Tag: Beding – der Hauptort im Rolwaling 3750m ist unser Ziel.Schmal zeiht sich der Weg entlang am Fluß. Ein langer Tag bis wir Beding erreichen. (F,M,A)

12. Tag: Na – etwas entspannter gehen wir es heute an. Na, der letzte Siedlungsort liegt auf 4170m. (F,M,A)

13. Tag: Ruhetag in Na. Zeit zum erholen und genießen. (F,M,A)

14. Tag: Yalung Ri BC – wir verlassen am Vormittag Na und steigen ins Basecamp des Yalung Ri 5000m. (F,M,A)

15. Tag: Besteigung Yalung Ri 5630m – Abstieg in unser Lager Chukyima am Tsorolpa See 4585m. (F,M,A)

16. Tag: Zaphu – eine fordernde Etappe ins untere Passlager des Trasihi Laptsa 4820m. (F,M,A)

17. Tag: Trashi Laptsa – die Knacknuss unseres Trekkings. Harte Etappe zu den heilbringenden Gebetsfahnen 5755m. (F,M,A)

18. Tag: Pachermo Gipfeltag – Übernachtung am Pass. (F,M,A)

19. Tag: Thame – langer Abstieg hinunter ins Solo Khumbu, nach Thame 3820m.(F,M,A)

20. Tag: Namche Bazar – Abstieg von Thame nach Namche, im Hautport im Khumbu 3440m. (F,M,A)

21. Tag: Lukla – letzte aber lange Trekkingetappe nach Lukla 2860m. (F,M,A)

22. Tag: Flug nach Kathmandu (F,A) Check in Hotel.

23. Tag: Reservetag oder Besichtigungen in Kathmandu (F,A)

24. Tag: Heimflug (F)

25. Tag: Ankunft in Deutschland

Zeichenerklärung;

F = Frühstück
A = Abendessen
M = Mittagessen

Programmänderungen vorbehalten

Leistungen
Im Preis enthalten:

  • staatl. gepr. Berg- und Skiführer als Leiter
  • Organisation des gesamten Trekkings
  • 4 Übernachtungen im Hotel mit Halbpension (Basis Doppelzimmer)
  • 17 Zeltübernachtungen lt. Programm
  • 1 Lodgeübernachtung
  • Vollverpflegung während der Trekkingtage
  • Begleitmannschaft, Küchenteam und Koch
  • komfortable Liegematte für Zeltübernachtung
  • Zweimannzelt während des Trekkings
  • Träger für Gepäck (15 kg pro Person)
  • Trekkingapotheke
  • Satellitentelefon exkl. Gebühren
  • Trekkingpermit
  • Besichtigungstag in Kathmandu
  • Gruppenausrüstung
  • Begrüßungsdrink in Kathmandu
  • Höhenmedizinische Überdruckkammer
  • Notfallapotheke
  • Pulsoxymeter
  • Climbing Sherpas für die Gipfelbesteigung des Pachermo
  • Fixier und Sicherungsmaterial
  • Eintrittsgebühr Everest National Park
  • Transfers wie im Programm beschrieben
  • Flug Lukla – KTM

 

Zusatzkosten
Nicht im Preis enthalten:

  • Flug Deutschland nach Kathmandu
  • Einzelzimmerzuschlag ca. 185.- Euro
  • individuelle Besichtigungen und Ausflüge
  • individuell leistungsbezogene Trinkgelder (ca. 100.- Euro)
  • pers. Ausgaben und Getränke
  • nicht genannte Mahlzeiten
  • Visumkosten Nepal 30 Tage USD 40.-

Unterkunft
voraussichtlich  Hotel Astoria in Kathmandu 4 Nächte
Zweimannzelte während des gesamten Trekkings

Treffpunkt
2 Stunden vor Abflug am Schalter der Airline am Flughafen.

(Was Du kannst – was Du können solltest)
Sind wir nicht alle bei den verschiedensten Bergsportdisziplinen auf der Suche nach Spaß, Freude, Erlebnissen und nachhaltigen Eindrücken? Dazu gehört ein gewisses Maß Leistung zu erbringen, Entbehrungen auf sich zu nehmen und die Bereitschaft auf die Annehmlichkeiten und den Komfort zu verzichten. Damit der Bergurlaub zu einem nachhaltigen positiven Erlebnis wird gehört die realistische Selbsteinschätzung seines eigenen Könnens. Zu schnell wird sonst aus “gefordert” werden, “überfordert” sein. Bitte denk daran, dass Unternehmungen im Gebirge gewissen Wetterschwankungen und damit sich veränderten Bedingungen unterliegen. Schnell können sich hier die Bedingungen “verschärfen”. Plane stets bei Deiner Einschätzung mit einem persönlichen “Sicherheitspuffer”. Bei jeder Tour findest Du die Einteilung in Kondition und Technik. Bei verschiedenen Unternehmungen sind die Anforderungen noch speziell beschrieben. Die nachfolgenden Angaben sollen Dir als Richtlinie und “Mindestanforderungen” zur entsprechenden Tour dienen.

  • Yalung Ri 5630m
  • Pachermo 6273m

Charakter der Reise: Bei unserer Bergreise “Rolwaling Durchquerung” handelt es sich um eine technisch schwere Trekkingtour mit Gipfelbesteigung. Eine solide Grundkondition für tägliche Gehetappen zwischen 4-8 Stunden, und länger sind erforderlich. Du must ein technisch versierter Hochtourengeher sein, der sicher mit Steigeisen und Pickel in 40-40 Grad steilem Gelände unterwegs ist.

Während des Trekkings erreichen wir am Yalung Ri 5630m und am Trashi Laptsa Pass 5755m jeweils die Fünftausendmeter Marke. Unsere maximale Schlafhöhe beträgt knapp 5755 Meter, was eine zusätzliche Belastung des Organismus bedeutet. Unsere Tour ist so konzipiert, dass eine gute Akklimatisation möglich ist, jedoch Höhenkrankheit kann nie ausgeschlossen werden. Meine Empfehlung deshalb: langsames und stetiges Gehen, besonders in den ersten Tagen der Reise, um sich an die veränderten Bedingungen (Ess-, Schlaft- und Umweltbedingungen) zu adaptieren. Vor der Reise empfiehlt sich ein Aufenthalt auf einer höher gelegenen Hütte auf ca. 3000m in den Alpen mit der ein oder anderen Tour. Du solltest gesund und belastbar sein!

Die Wetterbedingungen: Das Wetter kann wechselhaft sein und von schwül heiß in den tieferen Lagen, bis hin zu windig und kalt mit Temperaturen unter dem Gefrierpunkt in den Hochlagen des Trekkings reichen. Während unserer Reise kommen wir auf Höhen von über 5000 Metern, was eine erhebliche Belastung für den Organismus darstellt.

Akklimatisation: Unsere Reise ist so konzeptioniert und geplant, dass eine gute Höhenanpassung möglich ist, die Gefahr für eine Höhenkrankheit kann jedoch nicht ausgeschlossen werden. Gerade in den ersten Tagen solltest Du deinem Körper die Möglichkeit geben, sich an die veränderten Umweltbedingungen (Schlafhöhe, Essgewohnheiten, etc.) anzupassen.

Mein Tipp daher: Geht Reisen und Anstiege in langsamen aber stetigem Tempo an. Nimm Dir für die Akklimatisationswanderungen und Etappen viel Zeit in den ersten Tagen. Ein Höhenaufenthalt mit der ein oder anderen Tour, vor Antritt der Reise, bspw. auf einer hoch gelegenen Hütte in den Alpen (3000m). Generell kann gesagt werden: Du solltest gesund und belastbar sein.

Gefahrenhinweis: Ich weise darauf hin, dass diese Reise/Unternehmung mit alpinen Gefahren im Hochgebirge (Steinschlag, Wetterumschwünge, Lawinengefahr, etc.) und den besonderen Gefahren beim Höhenbergsteigen verbunden ist. Du bist bereit ein erhöhtes Maß an Risiko zu übernehmen. Du nimmst auf der Basis als selbständiger Bergsteiger teil.

Transportmittel: Für unsere Transporte und Fahrten werden landesübliche Transportmittel benutzt, welche nicht immer mitteleuropäischen Maßstäben entsprechen. Durch witterungsbedingte Einflüsse wie Unwetter etc. oder Gründe die wir nicht zu vertreten haben wie Baustellen oder schlechten Bedingungen kann es zu Verzögerungen, bzw. Änderungen des Reiseablaufs kommen.

Quartiere / Mahlzeiten: Während des Trekking sind wir in Zelten oder Lodges untergebracht. Die Lodges weichen jedoch vom Standard (Komfort) der weit aus bekannteren Trekking Regionen wie der Annapurna Runde oder dem Everest Gebiet ab. In Kathmandu sind wir in einem guten Hotel untergebracht. Bitte sie dir bewusst, dass der Standard trotzdem nicht unbedingt immer unseren mitteleuropäischen Maßstäben entspricht. Die Verpflegung wird von unserem Begleit-, bzw. Küchenteam zubereitet, welches sich immer große Mühe für einen ausgewogenen Speiseplan bemüht. Die lokalen Speisen sind würzig und schmackhaft, müssen jedoch in der Zubereitung nicht immer den uns bekannten Hygienebestimmungen der Gastronomie entsprechen.

Versicherung: Versicherungsschutz ist Sache der Teilnehmer. Wir empfehlen allen Teilnehmern  den Abschluss einer Unfall-, Auslandskranken-, sowie Reiserückhol- und Reiserücktrittsversicherung. In einer DAV Mitgliedschaft sind verschiedene Bergungs- und Rückholoptionen inbegriffen. Bitte kläre vor Reisebeginn deinen Versicherungsschutz ab. Muss ein Teilnehmer aus gesundheitlichen Gründen oder aus eigenem Interesse eine frühere Heimreise antreten, so gehen die Zusatzkosten für Rücktransport, ev. zusätzlich entstehende Beförderungskosten, Umbuchungskosten für Flüge etc. zu Lasten des Teilnehmers!